Rückblick | Juraausfahrt vom 16.06.2018




Wenn eine Gruppe nicht mehr ganz alltäglicher Autos durch den Jura fährt, dann handelt es sich dabei sehr wahrscheinlich um die Youngtimer-Connection. Es kommt nicht jeden Tag vor, dass sich auf einem Parkplatz in Delémont Autos – im Durchschnitt gute 28 Jahre alt – aus den Kantonen Appenzell-Ausserrhoden, Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Luzern, Nidwalden, Thurgau und Zürich versammeln. So geschehen an der Juraausfahrt am vergangenen Samstag.

Von Delémont aus führte die Route über den Col des Rangiers – ein Pass, der auch für seine Bergrennen bekannt ist. Bei der anschliessenden Durchfahrt durch die Altstadt von St. Ursanne zogen wir die Blicke auf uns – wie auch an anderen Orten. „Schon lange nicht mehr gesehen!“ – Mit Youngtimern aus dieser Zeit ist es oftmals so: einzeln fallen sie dem Laien möglicherweise nicht auf, in der Gruppe aber schon. Kaum passierten wir die Landesgrenze, erwartete uns eine andere Welt. Wir fuhren durch Dörfer, die scheinbar immer noch gleich aussehen wie anno dazumal (dasselbe gilt auch für den nicht erneuerten Strassenbelag). Hier und da steht etwas am Strassenrand, was sich schon längst als Youngtimer qualifiziert, beispielsweise ein ausgebleichter roter Peugeot 405 Kombi, oder auch ein Peugeot 205 im Alltagsbetrieb.




Den Kaffeehalt verbrachten wir in Saint-Hippolyte, einer beschaulichen kleinen Ortschaft am Doubs. Eine Basis für Benzingespräche gaben da nur schon die vorbeifahrenden Autos: Citroën Dyane, Renault 21, Honda Civic Shuttle – sind wir da etwa in ein inoffizielles Youngtimertreffen geraten? 😉

Der zweite Teil der Ausfahrt führte durch die Region Franche-Comté und wieder zurück in die Schweiz. Seit der Pässefahrt im Jahr 2012 gehört bei einer Ausfahrt in dieser Umgebung eine Strecke ins Programm: Die Strasse von Biaufond nach La-Chaux-de-Fonds – eine 13 km lange Strecke mit langen Abschnitten ohne Spitzkehren und relativ wenig Kurven. Mit anderen Worten: Eine gute Gelegenheit, seinem Auto die Sporen zu geben. Den Mittagshalt verbrachten wir im Vallée de la Sagne, im Restaurant ‚Relais de la Corba‘, wo wir mit einer sehr guten hausgemachten Mahlzeit verwöhnt wurden. Auch hier ist vieles noch wie früher – das passt zu unseren Autos. Zum Schluss gabs für die Fahrt nach Hause noch einen kleinen Umweg über Les-Ponts-de-Martel nach Neuchâtel. In einem der Dörfer stand am Strassenrand ein Peugeot 504 aus den 70er-Jahren – leider konnte ich ihn nicht ablichten – auch der ist nicht mehr alltäglich und würde gut zu unserer Truppe passen.

Ein Danke an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer – es hat Spass gemacht! Hoffentlich sieht man sich wieder an kommenden Ausfahrten und/oder am YC-Stamm.

Ein weiterer Dank an alle, die mir Fotos gesendet haben. Impressionen von der Ausfahrt findest Du in der Fotogalerie.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.